Geh zurück nach Buchenwald

buchenw.jpg

Bei unserer Aktion in Landkreis Marburg-Biedenkopf am 22.3.2003 fanden wir auf dem Bahnhof Kirchhain massenweise nazistische Hetze. 50 m weiter befindet sich der Polizeiposten Kirchhain.

Auffällig ist die Ähnlichkeit der SS-Rune rechts unten mit der Wolfsangel in Kirchhain. Nur ein Punkt zwischen den SS-Haken fehlt, um eine Wolfsangel herzustellen.

Mensah-Schramm fotografierte und putzte den Schmutz weg. Da sich derartige Hetze nicht beliebig wiederholen soll, erstattete sie Anzeige:

mensch3.jpg

Mit Anzeigen macht man sich bei der Obrigkeit unbeliebt. Polizei-, Justiz- und Verwaltungsfürsten versuchen immer den Eindruck zu erwecken, sie hätten alles prima im Griff.

So verkündigte der hessische Innenminister Volker Bouffier den Verfassungsschutzbericht 2002: "Rechtsextremismus geht zurück ... Hessen ist kein Tummelplatz für Rechtsextremisten ... Militanter Islamismus gefährdet Sicherheit in Hessen." (Quelle: Oberhessische Presse vom 28.5.2003) Wahrscheinlich hat Bouffier den Kirmes-Osama als garantiert echt islamisch eingestuft. Warum muss Volker Bouffier Innenminister sein? Warum kann er nicht seiner wahren Begabung folgen und als Märchenonkel von Kirmes zu Kirmes ziehen?

Normalerweise verschwinden Anzeigen wie die Mensah-Schramms im Nirwana von Polizei und Justiz. Ich muss in solchen Fällen immer erst das Justizministerium in Wiesbaden anschreiben und wiederholt nachfassen. Die Bestätigung der Anzeige durch den Magistrat von Kirchhain ist daher positiv zu werten.

stkirch2.jpg

sta_mensch.jpg Von der Staatsanwaltschaft Marburg kam schließlich nur der übliche Computerausdruck, siehe links.

Es ist ein Märchen, wenn Polizei- und Justizsprecher behaupten, sie könnten Nazi-Delikte nicht verfolgen, weil die Täter nicht bekannt seien. Fest steht nur, dass bei den Untersuchungen dieser Behörden auffällig wenig herauskommt. Wenn allerdings Privatleute Nazi-Täter ausfindig machen, geben sich Polizei und Justiz viel Mühe solche Täter straffrei zu stellen. Dazu Peter Briody's Report und die Strafanzeige des BSR.

Beliebig viel Zeit haben Polizei und Staatsanwaltschaft, wenn Wahlkampf-Plakate führender CDU-Politiker beschmiert worden sind.

Nazi-Delikte werden so dreist unter den Teppich gekehrt, dass ich die dafür verantwortlichen Polizisten und Juristen ins Gefängnis wünsche.

zum Nazi-Menü

zurück in die Heimat