Rassistische Hetze in Amöneburg

Fuck You Nigger

Als ich am Sonntag, 17.12.2000, den Berg der Amöneburg hochfuhr, sah ich in der Unterstadt dicht an dicht Spuren nächtlicher Randale. Unerfreulicher Höhepunkt war weit oben "Fuck you Nigger".

Fuck You Nigger in Amöneburg

Hetze nur ein paar Meter von meinem Haus entfernt geht entschieden zu weit. Ich rief sofort die Polizei an, zeigte Volksverhetzung nach §130 StGB an und forderte, die Kripo einzuschalten.

Der Polizist am Telefon war mir bekannt. Er hatte sich früher als ungewöhnlich korrekt erwiesen. Ich vermute deshalb, dass "Fuck you Nigger" polizeilich aufgenommen wurde. Aber richtig ermittelt wurde wieder einmal nicht.

Es ging nicht nur um Farbe auf Asphalt. Hetze kommt immer mit Gewalt. Schon in den Monaten zuvor war in Amöneburg hemmungslos randaliert worden und die Gewalttätigkeiten sollten sich in den folgenden Monaten steigern.


Südstaatenflagge, Racing und Jägermeister

Extremer Neonazi-Schlitten fotografiert am Lindauer Tor in Amöneburg am 30.6.2009.

Jägermeisterauto in Amöneburg mit Südstaatenflagge und Racing

Jägermeister-Aufkleber, Südstaatenflagge und Racing. Im Englischen kann "race" Rennen oder Rasse bedeuten. Im vorliegenden Fall ist wegen des Kontexts kein Zweifel möglich.

Jägermeisterauto in Amöneburg mit Südstaatenflagge und Racing

Es ist, als ob auf das Dach ein Hakenkreuz aufgemalt, auf die Hinterscheibe "Sieg Heil" aufgeklebt und auf die Seite "Klatscht alle Neger" aufgesprüht wäre. Die Karre insgesamt ist angeberisch aufgemotzt, was auf subnormale geistige Fähigkeiten des Halters schließen lässt.


Ein Schwarzer als Affe

8.8.2009 Neonazi-Auto in Amöneburg am Brücker Tor. Der Neonazi gibt sich durch einen rassistischen Aufkleber zu erkennen.

Neonazi-Auto mit rassistischem Ohama-Aufkleber

Barack Obama ist ein Mensch mit dunkler Haut. Menschen mit dunkler Haut werden in Hessen gewöhnlich als Bimbo verächtlich gemacht:

Neonazi-Auto mit rassistischem Ohama-Aufkleber

Auf demselben Auto ein Aufkleber mit brennendem Wehrmachtskreuz. Bei Neonazis ein Ersatz fürs Hakenkreuz:

brennendes Wehrmachtskreuz als Ersatz fürs Hakenkreuz

Selbstverständlich ist die Karre silbergrau. Silbern und Schwarz sind bei Neonazis die beliebtesten Autofarben. Silbern wie der Mercedes-Silberpfeil und schwarz wie der Schwarze Orden, d.h. die SS.

20.1.2010 in Amöneburg am Brücker Tor. Mit LONSDALE-Jacke ein typischer Dorf-Neonazi. Das ist der Typ, der den rassistischen Aufkleber auf seinem Auto hatte. rassist mit lonsdale-pulli

zum Nazi-Menü

zurück in die Heimat