Ist die Staatsanwaltschaft Marburg ein Partnervermittlungsinstitut
oder
die offene Abteilung eines psychiatrischen Krankenhauses?

Oberhessische Presse
Auf den ersten Blick können Besucher/nnen die Parteilichkeit des Landgerichts Marburg und der Staatsanwaltschaft bei dem Landgericht erkennen. Die hier gezeigte Werbung für die Oberhessische Presse hängt seit langem am Haupteingang der beiden Behörden in der Universitätsstraße 48 von Marburg. Die Oberhessische Presse [1] erscheint wie zu alten Zeiten mit altdeutschen Buchstaben und hat sich wiederholt auf eine Weise hervorgetan, die für die einheimische Presse kennzeichnend ist. Ihre Partnerschaft mit der einheimischen Justiz überrascht darum nicht.

Mein Verteidiger Dr. Edmund Haferbeck hat bei der Staatsanwaltschaft Frankfurt a.M. eine Strafanzeige gegen hohe hessische Richter eingereicht. Zur Vergeltung leitete Staatsanwalt Rainer Franosch ein Ermittlungsverfahren gegen Dr.Haferbeck mit der Behauptung ein, Dr.Haferbeck habe sich der Abgabe einer falschen Versicherung an Eides Statt strafbar gemacht.

Davon wusste ich nichts, als mich StA Franosch zu einer Zeugenvernehmung am 5.4.2007 förmlich vorlud. Die Art der Vorladung war so mysteriös, dass mir geraten schien einen Zeugenbeistand mitzunehmen. Das Zeremoniell der Vernehmung ließ dann auch Zweifel an der Schuldfähigkeit des StA Franosch aufkommen. Davon handelt der folgende Brief an Franoschs Vorgesetzten, den Leitenden Oberstaatsanwalt Koeppen.



                                                     Dr. Ulrich Brosa
                                                     35287 Amöneburg, 25. Juni 2007
                                                     Am Brücker Tor 4
                                                     Telefon 06422 7616

Staatsanwaltschaft b.d.LG
Behördenleitung

35037 Marburg


Betrifft: 2 Js 2683/07

Sehr geehrter Herr Koeppen,

bitte veranlassen Sie, dass eine Aufwandsentschädigung für die zeugen-
schaftliche Vernehmung am 5.4.2007 in der Staatsanwaltschaft Marburg auf das Konto
xxxxx der Brosa GmbH bei der xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx  Bankleitzahl xxx
xxx xx überwiesen wird. Ich fuhr von hier direkt zur Staatsanwaltschaft und
bin Geschäftsführer der Brosa GmbH. Die Vernehmung ging von meiner Arbeits-
zeit ab, so dass ich den eingehenden Betrag direkt als Einnahme meiner GmbH
buchen möchte.

Ich muss mich an Sie wenden, da Staatsanwalt Franosch nach meinem sicheren
Wissen Rechtsbeugung begangen hat. Zur Begründung verweise ich nur auf den
von ihm gefälschten Täter-Opfer-Ausgleich zugunsten des Berger-88-Gründers
Cxxxxxxxx Axxxxxxxxxx (2 Js 10014/02 StA Marburg). Eine korrekte Bearbeitung
kann ich von Herrn Franosch nicht erwarten.

Die zeugenschaftliche Vernehmung am 5.4.2007 fand unter bizarren Umständen
statt: Herr Franosch hatte für die Vernehmung einen der Säle des Landgerichts
reserviert. Als ich mit einem Zeugenbeistand, Herrn RA Döhmer, dort erschien,
fanden wir schon vor Beginn der Vernehmung an der Tür des Saals ein beein-
druckendes Schild: Vernehmung. Nicht stören! Im Inneren des Saals erwartete
uns Herr Franosch, der auf dem Platz des Vorsitzenden thronte. Zu seiner Rech-
ten und Linken hatte er je eine Frau postiert. Besonders interessant war die
Dame, die Herr Franosch auf den Platz des Staatsanwalts gesetzt hatte. Diese
Dame hatte offenbar keine Funktion. Herr Franosch hieß mich zu seinen Füßen
Platz nehmen und versuchte meinen Zeugenbeistand aus dem Saal zu vertreiben.

Meine Fragen an Sie sind: Wie können Sie den Aufwand in Anbetracht der an-
geblich knappen Mittel der Justiz rechtfertigen? War die Dame auf dem Platze
des Staatsanwalts Frau Franosch? Bekanntlich hat sich Staatsanwalt Franosch
nach der Scheidung von seiner ersten Frau zügig aus dem, was er in der Staats-
anwaltschaft Marburg vorfand, eine neue Gattin erwählt. Dass just Justiz-
behörden als Partnerschaftsinstitute oder gar als Familienbetriebe fungie-
ren, ist wegen der anzustrebenden Objektivität bedenklich und wird dem Anse-
hen der Justiz schaden.

Meiner begründbaren Ansicht nach war die Vernehmung am 5.4.2007 insgesamt
überflüssig. Ich rege darum an die Aufwandsentschädigung Herrn Franosch von
der Besoldung abzuziehen.

Hochachtungsvoll


Die an Staatsanwalt Franosch beobachteten Symptome sind leider nicht einzigartig. Staatsanwalt Willanzheimer - jetzt OStA - lud mich nach ein paar Tagen erneut vor, und zwar zum 20.4..

Willanzheimer Hitlers Geburtstag

Hilters Geburtstag in der Staatsanwaltschaft Marburg! Da hatte ich wirklich Bessres zu tun. Ich ging nicht hin. Für eine "Fortsetzung der Zeugenvernehmung", die OStA Willanzheimer ankündigte, bestand ohnehin kein Grund.

Termine zu Hitlers Geburtstag (20.4.) oder zur Reichspogromnacht (9.11.) sind mir von einheimischen Juristen zu oft aufgenötigt worden. An Zufälle glaube ich nicht mehr.


[1] Carl Hitzeroth, Ahnherr der Oberhessischen Presse, wurde als Mitläufer des NS-Regimes eingestuft; genaue Informationen sind in einer Doktorarbeit an der Uni Dortmund ab S.141 zu finden.

zurück in die Heimat