Zmyj vergreift sich an Schickse
Betrugsdrache vergreift sich an Christenmädchen.

CDU-Staatsanwalt stiftet zu Denunziation an

Der CDU-Funktionär Zmyj-Köbel, zugleich Staatsanwalt in Marburg, hat einen Menschen aufgefordert Strafantrag gegen einen anderen zu stellen. Von Anfang an war offensichtlich, dass der Aufgeforderte damit falsch beschuldigen würde. Der CDU-Staatsanwalt spekulierte auf Meinungsdifferenzen zwischen dem Aufgeforderten und dem, den der Strafantrag treffen sollte.

Der Aufgeforderte ließ sich darauf nicht ein. Er hat, da die Staatsanwaltschaft Marburg dem CDU-Funktionär Koeppen untertan ist, sofort eine Petition beim hessischen Landtag eingereicht, in der er auf Ähnlichkeiten zu Methoden des Dritten Reichs aufmerksam machte. Die Landtagsbürokraten haben jedoch, statt für eine zügige Erörterung im Landtag zu sorgen, die Petition an das Justiz-Ministerium des CDU-Funktionärs Banzer weitergeleitet. Banzers Ministerialbürokraten sorgten dann dafür, dass CDU-Koeppen und seine Untergebenen selbst Ausreden schreiben durften.

Menschen von Staats wegen gegeneinander aufzuhetzen ist ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit, typisch für totalitäre Staaten. So niederträchtige Fallen wurden auch in der DDR, noch mehr aber in NS-Deutschland ausgelegt. Dass sich Derartiges im gegenwärtigen Hessen fortsetzt und obendrein vertuscht werden soll, zeigt die Gefahr, die von der CDU ausgeht.

Die Explosion der Idiotie

Im Oktober 2006 fanden Justizangehörige am Personaleingang des Amtsgerichts Recklinghausen eine Plastiktüte. Obwohl darin nur Altpapier war, wähnten die Justizgehörigen ihr Leben gefährdet. Das Amtsgericht wurde geräumt, weiträumig abgesperrt und die Bombe mit bombastischem Aufwand entschärft. Ohne den geringsten Anhaltspunkt zu haben, einfach nur weil sie ihn nicht leiden können, verdächtigten die Justizangehörigen den Recklinghausener Rainer Hoffmann. Und weil gegen Hoffmann kriminalistisch nichts konstruiert werden konnte, haben die Behörden versucht Hoffmann zu psychiatrisieren.

Zum Repertoire der nationalsozialistischen Justiz gehört es, vernünftige Leute für verrückt zu erklären und sie in Anstalten einweisen zu lassen, die wegen der dort verabreichten Gifte zerstörerischer sind als Gefängnisse. Die nordrhein-westfälischen Behörden haben das bei Rainer Hoffmann versucht und scheiterten; hauptsächlich deshalb, weil Hoffmann viele Leute informierte und viele sich für ihn engagierten. Ich beschrieb den Vorgang in meinem Aktuellen Antifeigling Museum. Für den Artikel habe ich Dokumente verwendet, die mir Rainer Hoffmann geschickt hatte. Als Hoffmann schrieb, er habe die ganze Wahnsinnsakte auf seiner eigenen Website publiziert, setzte ich einen Link drauf.

Bitte bitte stelle Strafantrag gegen Brosa

Im Februar 2007 bekam Rainer Hoffmann Post von der Staatsanwaltschaft Marburg. Staatsanwalt Philipp Zmyj-Köbel, das neue Talent der Staatsanwaltschaft Marburg, forderte Hoffmann auf, Strafantrag gegen mich zu stellen. Zmyj-Köbel behauptete, ich hätte mich einer Straftat gegen das Bundesdatenschutzgesetz schuldig gemacht, die allerdings nur verfolgt werden könne, wenn Hoffmann Strafantrag gegen mich stellt.

Es war von Anfang an klar, dass ich die Explosion der Idiotie zur Unterstützung Hoffmanns geschrieben hatte. Es war ebenfalls klar, dass Hoffmann alle Dokumente selbst ins Internet gelegt hatte. Rainer Hoffmann hätte leicht überführbar lügen müssen, wenn er behauptet hätte, ich hätte etwas von seinen Dokumenten gegen seinen Willen veröffentlicht.

Dumme, doch nur dumme Menschen könnten meinen, Hoffmann und ich seien verfeindet. Wir haben 2004 gemeinsam bei einem Fernsehfilm mitgemacht und dabei verschiedene Positionen eingenommen. Der Film wurde von etwa einer Million Menschen gesehen. Die Staatsanwaltschaft Marburg hat eine eigene Kopie. Staatsanwalt Zmyj-Köbel, der, wie wir unten sehen werden, sehr dumm ist, hat sich vorgestellt, er könne Hoffmann gegen mich hetzen: Erst stellt Rainer Hoffmann Strafantrag gegen mich, dann erstatte ich Strafanzeige gegen Hoffmann wegen falscher Verdächtigung, und darüber amüsieren sich die Justizangehörigen in Marburg und Recklinghausen als lachende Sieger. Staatsanwalt Zmyj-Köbel ist Christ. Was steht dazu in seiner heiligen Schrift?

Selig sind die Friedensstifter, denn sie werden Kinder Gottes genannt werden. (Matth.5,9)
Staatsanwalt Zmyj-Köbel hat genau wie sein Vormann Franosch einen Neonazi aufgefordert Strafantrag gegen mich zu stellen. Dieser Neonazi hat das inzwischen dreimal gemacht. Doch bei Hoffmann hat Zmyj-Köbel Pech gehabt. Tja, Zymj-Köbel, nicht alle Menschen sind Neonazis!

Nachträgliche Rechtfertigung einer Hausdurchsuchung

Am 4.1.2007 wurde mein mein Haus durchsucht. Ich wurde von vier Zivilpolizisten niedergeschlagen und verletzt. Es war Terror verübt von deutschen Beamten. Einen Grund für die Hausdurchsuchung gab es nicht. Die Staatsanwälte Franosch und Zmyj-Köbel suchen seitdem krampfhaft etwas, womit sich die Hausdurchsuchung nachträglich rechtfertigen ließe. Mit einem Computer habe ich die Explosion der Idiotie geschrieben. Hätte Hoffmann Strafantrag gegen mich gestellt, hätte Zmyj-Köbel lauthals verkündet, dank der Beschlagnahmung der Computer sei die Aufdeckung einer zuvor unbekannten Straftat gelungen. Die Schäbigkeit des Zmyj-Köbelschen Anstiftungsversuchs zeigt überdeutlich, dass in meinen Computern nichts war, was sich strafrechtlich verwerten ließe.

Besonders rackern sich die Staatsanwälte Zmyj-Köbel und Franosch an meinen E-Mails ab. Auch das beweist nur, dass diese Staatsanwälte gezielt böswillig vorgehen. Denn Rainer Hoffmann hat mir Ende 2006 alle Infos über den Psychiatrisierungsversuch per E-Mail zugeschickt. Es war Zmyj-Köbel auch von daher bekannt, dass ich nichts gegen den Willen Hoffmanns veröffentlicht habe.

Die Empörung über die Machenschaften der Staatsanwaltschaft Marburg hat sich schnell ausgebreitet: [1], [2], [3].

Eine Petition verhindert justizielle Selbstbedienung nicht

Dass die deutsche Justiz als kriminelle Vereinigung agiert, die sogar zweifelslos begründete Beschwerden gegen ihre Mitglieder abwimmelt, weiß auch Rainer Hoffmann. Er hat darum eine Petition beim hessischen Landtag eingereicht. Der Eingang der Petition wurde zwar bestätigt. Doch dann bekam Hoffmann nur noch Post von der Staatsanwaltschaft Marburg. Erst meldete sich ein Staatsanwalt mit dem viel sagenden Namen Sippel, der eine angebliche Strafanzeige Hoffmanns gegen Zmyj-Köbel pompös ablehnte und mit seinem Text Gerüchten Vorschub leistet, in der Staatsanwaltschaft werde schwer gesoffen. Dr.Sippel: "Der Anzeigeerstatter hat keine Anzeige erstattet". Lesen Sie selbst Sippels Gelall.

Hoffmann hat keine Strafanzeige gegen Zmyj-Köbel erstattet. Er hat eine Petition eingereicht. Hoffmann war empört, dass der hessische Landtag dazu nicht Stellung nahm und ihm stattdessen das wirre Geschreibsel dieses Dr.Sippel zugemutet wird. Hoffmann schrieb nochmals an den Landtag in Wiesbaden und bekam wieder Antwort aus Marburg, diesmal vom Leitenden Oberstaatsanwalt Koeppen. Es ist das übliche Sperrfeuer, mit dem Justizangehörige Kritik an ihrer Festung abknattern. Bemerkenswert in Koeppens Schreiben ist nur, wie viele Behörden in Hysterie geraten, sobald im Internet Kritik an Behörden erscheint.

Die CDU drückt ihren Dreck in die Ämter

Zmyj-Köbel macht Männchen

Der Titel ist eine Imitation des Stils, mit dem Christ Zmyj-Köbel Ermittlungsakten füllt. Er benutzt das Wort "Dreck" um Menschen verächtlich zu machen.

Jedenfalls ist Zmyj-Köbel Funktionär der CDU in Treysa. Die CDU Schwalmstadt ist töricht genug ein größenwahnsinniges Bild (1704px mal 2272px) von Zmyj-Köbel zu zeigen. Zmyj-Köbel macht Männchen und präsentiert Pickel auf seiner Glatze.

Prominenter ist sein Vorgesetzter, LOStA Arndt Peter Koeppen, der vor seiner Berufung nach Marburg CDU-Vorsitzender in Frankfurt-Bornheim war. Viel wird gerätselt, weshalb Koeppen reaktiviert wurde. Der Grund ist natürlich: Koeppen ist alt. Dass die Marburger Justiz ein Minenfeld ist, das längst hätte geräumt werden müssen, ist auch dem hessischen Justizminister Banzer bekannt. Wenn es Koeppen gelingt, den gefährlichen Schmutz unter den Teppich zu kehren, reibt sich die hessische Landesregierung (CDU) befriedigt die Hände. Wenn aber der Laden auffliegt, kann Koeppen problemlos in den Ruhestand versetzt und so der Eindruck erweckt werden, der hessische Justizminister habe in verantwortungsvoller Weise Konsequenzen gezogen.

Die CDU gackert immerfort, die Linkspartei sei aus der SED hervorgegangen. Nach der Entgleisung des Christs Zmyj-Köbel und der Vertuschung seines Delikts durch seinen Christ-Vorgesetzten darf nicht vergessen werden: Die CDU ist Nachfolgerin der NSDAP. Die meisten NS-Kader traten nach 1945 der CDU bei. Auch heute noch setzt die CDU Personen auf staatliche Posten, die sich verhalten wie Funktionäre des Dritten Reichs.

Was bedeutet Zmyj? Was bedeutet Koebel?

Koebel Blödmann Zmylic im Polnischen bedeutet "betrügen".

Zmij im Ukrainischen
Zmij und Zmej im Russischen
Zmyj im Belorussischen
bezeichnet eine heimtückische Schlange männlichen Geschlechts oder einen betrügerischen Drachen.

Koebel is het Nederlands woord voor Kuhglocke. Es lässt an geistige Schlichtheit denken. In den Niederlanden wird mit Koebel die deutsche Dummheit assoziiert.

Op de tonen van ‘I Fell in Love With a German Film Star’ verlustigden we ons aan beelden van velden vol Edelweiss, jachttaferelen, elanden, bergbeklimmers en schattige jochies op excursie in de vrije Duitse natuur. Er volgde een kamerconcert voor KOEBEL, alpenhoorn en citer, en de licht pikante rubriek ‘Mädln in Dirndl’

Zu den Tönen von 'Ich verliebte mich in ein deutsches Filmsternchen' vergnügten wir uns mit Bildern von Feldern voll Edelweiß, Jagdszenen, Elchen, Bergsteigern und allerliebsten Bübchen auf Ausflug in der freien deutschen Natur. Es folgte ein Kammerkonzert für KUHGLOCKE, Alpenhorn und Zither und die leicht anzügliche Sparte 'Mädel im Dirndl'.

Die gerade entwickelte Etymologie der Wörter Zmyj und Koebel ist erweislich wahr. Dennoch darf man sie nach der Rechtsauffassung der Marburger Justiz nicht auf den Charakter des Staatsanwalts Zmyj-Köbel anwenden, und zwar obwohl dieser Staatsanwalt erweislich hinterhältig und töricht zugleich ist.

In einer Domain, die auch Infos über Nazis in Nordhessen enthält, wurde etwas von "jüdisch unterwanderten Männerbünden" gefaselt. Ich schrieb dazu:

Neu ist z.B. die These, die Übel der Justiz würden von jüdisch unterwanderten Männerbünden verursacht. Sie überzeugt mich nicht. Inzwischen sind zu viele Schicksen Juristinnen geworden. Sie haben bewiesen, dass sie genauso schlecht sind wie ihre männlichen Kollegen. Antisemitismus missbillige ich.
Christ Zmyj-Köbel, der andere um jeden Preis anschmieren will, verfälscht das in der Akte 4 Js 7765/06 so:
Bei der Durchsicht der Seiten fiel im übrigen auf, dass der Beschuldigte offen antisemitische Inhalte zu Lektüre empfiehlt. Dies gilt insbesondere für die Seite "www.luebeck-kunterbund.de", die auf den ersten Blick bereits ihre offen antisemitische Gesinnung offenbart. Die angebliche Distanzierung des Beschuldigten wird durch die kritiklose Verwendung des Begriffes "Schickse" deutlich in Frage gestellt.
Christ Zmyj-Köbel verleumdet Menschen, auch wenn er sie gar nicht kennt. Zugleich ist er ungewöhnlich dumm.

Schickse bedeutet Christenmädchen. Das Wort war nie antisemitisch. Was Schicksen für die Moderne bedeuten, wird von den Angelsachsen bestimmt: Money for nothing and chicks for free (Geld fürs Nichtstun and Schicksen gibt's umsonst!). Schicksen haufenweise können im zugehörigen Video-Clip besichtigt werden. Der witzigste Video-Clip über "Chicks for free" aber wird bei Youtube immer wieder gelöscht; in der jetzt (2011) erhältlichen Version kann eine wirklich wundervolle Schickse ab 3:08 bewundert werden. Links ein Video aus dem harten und entbehrungsreichen Leben einer Schickse.

zur lieben Justiz

zurück in die Heimat